MENU

29. April 2015 Comments (0) Views: 1084 Meinung

#EveryBodysReady?

Schon seit mehreren Wochen sorgt in London eine Plakatkampagne für Aufregung. Mit dem Bild eines Models im Bikini und der Frage: „Are you beach body ready?“ (etwa: „Hast du schon eine Strandfigur?“) bewirbt eine Nahrungsergänzungsmittel Firma ihre Diätdrinks.

Viele halten das für sexistisch – und Massen laufen Sturm auf twitter & co gegen die Kampagne der Firma. Ich muss zugeben es ist recht amüsant zu sehen, wie Menschen sich von s.g. viralen Kampagnen ausnutzen lassen.

Ein paar Gedanken dazu.

  • Frauen werden sexistisch dargestellt.
    Na gut. Eine Frau in einem Bikini. Für jemanden der in der Stadt unterwegs ist (Wien) nicht wirklich der Aufreger oder? Sind die Engländer wirklich so prüde?
  • Es gibt keinen Strandkörper
    Klar jeder ist verschieden. Aber das tragische ist Übergewicht wird sozial bereits akzeptiert, leider, man braucht sich nur die Unsummen an Mittel anschauen für die Bekämpfung der Symptome – anstatt an die Ursachen zu denken. Zuletzt sehe ich eine Werbung im Fernsehen für Damenbinden, die den Ladies bei Harninkontinenz helfen. Ernsthaft? Und wie zufällig wird die Dame als übergewichtig dargestellt. Zufall? Nein, weniger Zucker in sich reinfuttern, Gewicht verlieren, und Harninkontinenz wird sich vermutlich legen.
  • Das Frauenbild in unserer Gesellschaft (Hollywood/Medien) ist: schlank, gesund.
    Was genau ist daran auszusetzen? Schlank bedeutet für mich nicht Magermodel Syndrom (das ist definitiv nicht gesund, und wird eigentlich nur von männlichen Designern, die noch nie mit einer Frau zusammen waren, bevorzugt). Wie wirkt jemand gesund? Das kleine 1×1 für jeden (erfolgreichen) Politiker, schlank, jung, braungebrannt. Sollte ich eine übergewichtige Frau mit einer schlanken Frau gleichsetzen? Leider nein, denn ich weiss durch das Übergewicht warten jede Menge Probleme auf sie, nicht mit 20, nicht mit 30, aber dann ab 50. Diabetes? Beinamputation. Dann denkt Mann/Frau erst vielleicht nach ob es doch nicht so gut war 3 Tafel Schokoloade, Red Bull, Cola & co in sich zu stopfen.
  • Protein Shakes
    Von Protein Shakes alleine zu leben wird einen sicher killen. Protein Shakes – vor allem als Trainingshilfe einzusetzen – macht Sinn. Entweder man futtert ein Huhn oder ein 300g Steak (30g-60g Eiweiss pro Tag beim stärkeren Training), oder isst mehr Gemüse/Obst und trinkt öfters Protein Shakes. Rein zum Abnehmen? Würde ich vorsichtig damit sein. Aber zusätzlich beim Abnehmen? Klar warum nicht.
  • Geniales Marketing
    Ich bin schon lange im Werbe-Business, aber dass Schafe wie immer auf die provokative klassische Benetton Werbung „Neugeborenes“, „Nonne küsst Priester“ reinfallen? Ein Mädel in einem Bikini. O – M – G. Ernsthaft? Protein World lacht sich ins Fäustchen – vor allem bei  einem eigentlich schlecht gemachten Sujet.

Anscheinend muss es vielen Leuten wirklich gut gehen, wenn sie nur solche Probleme haben. Wenn ich andererseits höre wie Menschen in Afrikanischen Republiken abgeschlachten werden, vor unsere Toren im Meer absaufen. Naja.

Es handle sich bei den Plakatbeschmierern um ein paar irrationale Extremisten die sich kriminell betätigen und unser Plakate zerstören. Ich habe keine Zweifel, dass man die Betreffenden identifizieren werde! Ich hoffe, die NSA findet diese Terroristen und sperrt sie nach Guantanamo Bay.

meint der Chef des Unternehmens, Arjun Seth.

Wirklich? Guantanamo Bay für Plakate beschmieren? Ach ja richtig, Kinder die Musik kopieren werden ja auch als Schwerstverbrecher behandelt…

 

Quellen:

 

Tags: , , , ,

Kommentar verfassen

Loading Facebook Comments ...